Auswuchten von WEA-Rotoren / Schwingungsmessung

Ein hohes Potential für die Optimierung des Betriebs von Windenergieanlagen liegt in der richtigen Einstellung der Blattwinkel sowie dem Auswuchten der Rotoren. Eine der Hauptursachen der dynamischen Probleme heutiger Windenergieanlagen ist die Rotorunwucht, weil sie stärkere Anlagenschwingungen bewirkt.

Routinemäßige Schwingungsprüfungen von Windenergieanlagen zeigen, dass bei ca. 30% der untersuchten Anlagen der Grenzwert für Rotorunwucht überschritten wird.

Es gibt unterschiedliche Ursachen für Rotorunwuchten. Zum einen führt eine ungleiche Massenverteilung im Rotor zur sogenannten Massenunwucht. Weiterhin entstehen aerodynamische Unwuchten durch Abweichungen der Aerodynamik der Rotorblätter, z.B. wegen unterschiedlich eingestellten Blattwinkeln.

Die Folgen von Rotorunwuchten können zu einer signifikanten Reduktion der Lebensdauer und des Energieertrags der Windenergieanlage führen. Daher sollten Betreiber ihre  Windenergieanlagen regelmäßig sowohl auf Massenunwucht als auch auf aerodynamische Unwucht prüfen.

Massenunwuchten können beseitigt werden, indem Ausgleichsmassen am Rotor angebracht werden. Aerodynamische Unwuchten aufgrund von Blattwinkelabweichungen werden durch korrektes Einstellen der Blattwinkel reduziert. Diese Korrekturmaßnahmen senken die dynamischen Lasten und Schwingungen, verlängern dadurch die Nutzungsdauer der Komponenten, verbessern die Performance und erhöhen auch die Verfügbarkeit der Windenergieanlagen.

Die Mitarbeiter von BW sind seit vielen Jahren erfolgreich im Bereich des dynamischen Auswuchtens von WEA-Rotoren tätig. Wir haben neben effektiven Mess- und Auswerteprozeduren auch unsere eigene Hard- und Software entwickelt. Somit profitieren unsere Kunden von unserem umfangreichen Wissen über das dynamische Verhalten einer Vielzahl von WEA-Typen.